KOMMUNALE INITIATIVE KITZINGEN (KIK)

Die Unzufriedenheit der Bürger mit der Stadtratspolitik führte 1983 zur Gründung der Kommunalen Initiative Kitzingen (KIK). Eine Gruppe von Kitzingern, viele davon sehr jung, fand sich zusammen, weil sie der bis dahin praktizierten Kommunalpolitik nicht mehr tatenlos zusehen wollte. Alle verband das gemeinsame Ziel, besonders den Themen Umweltschutz und Bürgerbeteiligung zu mehr Gewicht in der Stadtratsarbeit zu verhelfen.

Die damals etablierten Parteien waren nicht begeistert, als die KIK 1984 gleich mit zwei Stadträten ins neu gewählte Gremium einzog. Mit viel Engagement gelang es den beiden die verkrustete Kitzinger Kommunalpolitik aufzubrechen. 

 

Heute, nach über 30 Jahren intensiver und erfolgreicher Stadtratsarbeit, ist die KIK nicht mehr aus dem Rathaus wegzudenken und auch die politischen Gegner müssen zugeben, dass nur durch die Initiativen der KIK-Fraktion entscheidende Fortschritte, z.B. in den Bereichen Umwelt, Bürgerbeteiligung und Stadtentwicklung erzielt werden konnten.

Die KIK ist und bleibt auch nach der Wahl im Jahr 2020 mit ihren Stadträten KD. Christof und Wolfgang Popp stets Vorreiter, wenn es um neue Ideen und konstruktive Vorschläge bis hin zur Entwicklung eigener Konzepte für die Problemstellungen Kitzingens geht.

 

Bürgerbeteiligung wichtiger denn je

Da sich die politischen Umstände im Stadtrat und in der Verwaltungsspitze auch in der vergangenen Legislaturperiode unbefriedigend darstellen, sieht die KIK die Einbeziehung der Bürger als einzige Möglichkeit für eine sinnvoll gestaltete Kommunalpolitik im Sinne der Bevölkerung.

Ihre Meinung zur Stadtratspolitik ist uns wichtig! Ebenso sind Ihre Vorschläge und Anregungen erwünscht und auch Ihre Kritik. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Schreiben Sie uns unter info@kik2008.de oder info@kik-kitzingen.de

Gemeinsam können wir die Stadtratspolitik auf einen guten Kurs bringen!